header banner
Default

Sparer sind durch das Bankenbeben verunsichert Ist mein Geld bei einer Pleite verloren gegangen?


Das passiert bei einer Bankpleite mit Ihrem Geld

VIDEO: Bankenkrise: Wie sicher ist mein Geld? I hessenschau DAS THEMA
hessenschau

Aktualisiert am 28.03.2023Lesedauer: 3 Min.

Bargeld abheben (Symbolbild): Die Einlagensicherung schützt Ihr Geld bei einer Bankpleite. (Quelle: Gottfried Czepluch/imago-images-bilder)

Für viele Menschen ist es eine Horrorvorstellung: Die Bank, bei der das Ersparte liegt, geht pleite. Ist das angelegte Geld dann verloren?

Die Unruhe in der Bankenbranche sorgt viele Sparer. Auch wenn die Politik nach den Turbulenzen bei US-Banken und der Credit Suisse betont, dass die Guthaben hierzulande sicher seien, trauen viele den Beteuerungen nicht. Doch wie steht es wirklich um das Ersparte?

Die gute Nachricht für die meisten Kunden: Ihre Einlagen, das Geld auf den Konten, sind geschützt. Es greift die sogenannte Einlagensicherung. Wie viel Geld darüber gesichert ist – und was Sie dazu wissen sollten.

Was ist die Einlagensicherung?

Die Einlagensicherung ist ein Mechanismus, der dafür sorgen soll, dass Ihre Einlagen im Falle eines Bankkollapses nicht Teil der Insolvenzmasse werden – und Sie Ihr Geld zurückbekommen. Über die gesetzliche Entschädigungseinrichtung sind Einlagen privater Kunden bis zu einer Höhe von 100.000 Euro abgesichert.

Haben Ehepaare ein Gemeinschaftskonto, verdoppelt sich die Summe auf 200.000 Euro pro Bank. Wer noch größere Guthaben besitzt und sie vollständig absichern will, kann die Gesamtsumme auf mehrere Banken verteilen.

Daneben gibt es noch freiwillige Einlagensicherungen der privaten Banken (Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken) und der öffentlichen Banken (Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands).

Diese freiwilligen Einlagensicherungen gehen weit über die gesetzliche hinaus. Über den privaten Einlagensicherungsfonds sind etwa zusätzlich Einlagen in Höhe von fast 75 Millionen Euro pro Anleger abgesichert.

Wie komme ich bei einer Bankpleite an mein Geld?

VIDEO: Was passiert mit meinem Geld, wenn meine Bank PLEITE geht? (Eurocrash)
Professor Money

Wenn über eine Bank ein Moratorium verhängt wurde, prüft die Finanzaufsicht Bafin, ob sie gerettet werden kann. Stellt die Bafin fest, dass das Institut nicht mehr in der Lage ist, die anvertrauten Einlagen zurückzuzahlen oder Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften zu erfüllen, tritt der sogenannte Entschädigungsfall ein.

Kunden werden in diesem Fall automatisch per Brief von der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken darüber informiert. Sie müssen selbst also nicht aktiv werden.

Bevor das Geld ausgezahlt werden kann, müssen zunächst die Namen der Kunden festgestellt und die Höhe der Einlagen ermittelt werden. Die Bank überweist den Betrag dann auf ein Konto, das Sie als Kunde angeben.

Was heißt die Einlagensicherung für Anleger?

Die gesetzliche Einlagensicherung greift nicht nur, wenn Sie Geld auf einem Girokonto, einem Tages- oder Festgeldkonto haben. Sie greift auch dann, wenn Sie mit Wertpapieren handeln, also etwa mit Aktien oder Fondsanteilen. Der Grund: In diesem Fall liegt Ihr Geld auf einem sogenannten Verrechnungskonto – das ebenfalls unter die gesetzliche Einlagensicherung fällt.

Für Ihr Wertpapierdepot hingegen greift die Einlagensicherung nicht. Das ist aber auch nicht nötig. Denn hier ist es so, dass die Bank oder der Aktienhändler Ihr Geld in Form von Wertpapieren nur treuhänderisch betreut. Das heißt: Wenn die Bank pleitegehen sollte, haben Sie immer noch Zugriff auf die Wertpapiere – und können sie einfach zurückfordern.

  • Pflichten und Fristen: Kontoauszüge: Wann wegschmeißen?
  • Gemeinschaftskonto: Sollte ich das Konto mit dem Partner teilen?
  • Fristen beachten: So holen Sie eine falsche Lastschrift zurück

Wie sind Einlagen bei ausländischen Banken geschützt?

Grundsätzlich gilt: Die gesetzliche Einlagensicherung greift für alle Banken im gesamten Euro-Raum im Rahmen der nationalen Sicherungssysteme. Allerdings bedeute dies nicht, dass die Einlagen überall gleich sicher sind, sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die Sicherungssysteme seien nur so sicher wie die Staaten, welche diese zur Not mit Steuermitteln decken können.

Ausschlaggebend ist hier die Bonität, also die Zahlungsfähigkeit. Mehr dazu lesen Sie hier. Bei der Bonität der Staaten gebe es im Euroraum allerdings große Unterschiede.

Sources


Article information

Author: Christian Morales

Last Updated: 1704076203

Views: 741

Rating: 4 / 5 (115 voted)

Reviews: 91% of readers found this page helpful

Author information

Name: Christian Morales

Birthday: 1988-09-01

Address: 36426 Mendoza Rest Suite 454, West Sydneyville, KY 54348

Phone: +4485107716680177

Job: Radiologist

Hobby: Hiking, Billiards, Fencing, Animation, Camping, Stamp Collecting, Painting

Introduction: My name is Christian Morales, I am a strong-willed, sincere, lively, clever, transparent, important, steadfast person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.